Allgemein

Umgang mit Trauernden

DER UMGANG MIT TRAUERNDEN

Viele Menschen scheuen den Umgang mit Trauernden, mit Angehörigen, die gerade einen lieben Menschen verloren haben, obwohl sie gerne helfen würden. Sie fühlen sich ohnmächtig, wissen nicht so recht, was Sie sagen oder machen sollen.

Wenn Sie mehr für den Trauernden tun möchten, als ein Trauerbillet zu schreiben und am Grab zu kondolieren, reicht oft schon ein (bitte nur, wenn es wirklich ernst gemeint ist) „Wie geht es dir?“, um den Bann zu brechen. Dann sollten Sie sich die Zeit nehmen, um zuzuhören, denn oft möchten Trauernde ganz viel „loswerden“.  Reden über den Verstorbenen ist ein ganz wichtiger Faktor im Trauerprozess, im Verarbeiten des Geschehenen.

Tröstendes für Trauernde, wenn man sich darauf einlassen möchte:

  • einfach DA sein und zuhören, die Unfassbarkeit des Todes und die Trostlosigkeit mit dem Trauernden aushalten
  • die Leid-Geschichte immer wieder anhören, ohne zu bewerten (Mitgefühl)
  • gemeinsam an den Verstorbenen erinnern (Es darf dabei auch gelacht werden, das tut gut!)
  • große Fragen (WARUM?) aushalten und nicht mit leeren Floskeln antworten
  • konkrete Angebote machen (Essen bringen, auf einen Kaffee vorbeikommen)
  • Geduld und den Mut haben hinzuhören
  • geteilte Ohnmacht, das Unerträgliche wird erträglicher, wenn es gemeinsam ertragen wird
  • Zuhören ist wichtiger als schlaue Worte – richtige Worte gibt es in dieser Situation nicht.
  • nichts wollen – sich selbst zur Verfügung stellen
  • Verzicht auf allgemeine Ratschläge

Die Zeit heilt nicht alle Wunden, aber sie rückt das Unabänderliche aus dem Mittelpunkt

(Sr. Annemarie Gamsjäger)

Quelle: Angela Siquans (Kursunterlagen Lehrgang „Einführung in die Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung“)

Menü